Lassen Sie sich nicht betrügen!  

Käfigeier erkennen Sie bekanntlich an der Code-Ziffer “3” am Anfang des Aufdrucks.
Beispiel: 3-DE-04xxxx 
Die Erläuterung des Stempels finden sie
hier.

Bei unseren Kontrollen stoßen wir gelegentlich auch auf falsch deklarierte Käfig-Eier. Deshalb ist es zweckmäßig, gelegentlich die Eier auf Abrollringe hin zu untersuchen. Käfig-Eier kann man nämlich an den typischen Abrollringen erkennen. Sie entstehen dadurch, dass die Eier über das Käfiggitter zum Eier-Sammelband rollen. Hierbei wird die äußere Haut, die Cutikula der Schale, beschädigt. Außerdem kleben Kotpartikel, die sich auf dem Gitter befinden, am nach dem Legen noch feuchten Ei fest. Bei etwa 10% der Käfigeier sind die parallelen Ringe im Abstand von 21 bis 25 Millimetern erkennbar.
Solche UV-Lampen erhalten Sie unter der Bezeichnung “Geldschein-Prüflampen” für ca. 10,- bis 20,- € im Einzelhandel.

 

In Schleswig-Holstein wurde am 13.02.2009 eine Händlerin zu 2 Jahren Gefängnis auf Bewährung und 50.400 Euro Strafe (= 360 Tagessätze zu 150,- €) verurteilt, weil sie Käfigeier als Bio-Eier verkauft hatte. Durch diesen Betrug verschaffte sie sich satte Mehreinnahmen.
Wir hoffen, dass dieses Urteil abschreckende Wirkung haben wird.

Informieren Sie bitte das in Ihrem Bereich zuständige Ordnungsamt (meistens sind das die Veterinärämter oder die Lebensmittelaufsichtsämter), wenn Sie an Eiern aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung Abrollringe finden. Bewahren Sie die Eier auf und notieren Sie sich den Code. Sie können auch gleich eine “Anzeige wegen Verdacht auf betrügerische Falschdeklaration” erstatten (bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt so formulieren!). Lassen Sie sich nicht abweisen, sondern bestehen Sie darauf, dass Ihrem Verdacht nachgegangen wird und Sie auch über das Prüfergebnis informiert werden.